Therapeutisches Klettern

Das therapeutische Klettern ist eine  Behandlungsform der Physiotherapie, welche durch seine abwechslungsreiche und hochmotivierende Eigenschaft sehr gute therapeutische Erfolge erzielt.

Unsere 12m² Boulderwand, die mit therapeutisch relevanten Griffen und Tritten ausgestattet ist, bietet dafür den Rahmen. Die verschiedenen Klettervarianten sind für jeden Patienten ausführbar, unabhängig vom Alter oder Krankheitsbild. Beim Klettern trainiert man Kraft, Muskelkraftausdauer, Gleichgewicht, Koordination, Beweglichkeit, sowie Feinmotorik von Händen und Füßen. Sie ist damit ein gutes Ganzkörpertraining. Schon nach dem ersten kleinen Erfolgserlebnissen, gewinnt man Selbstvertrauen in die eigenen körperlichen Fähigkeiten.

Besonders geeignet ist dieses Training für Patienten mit:

  • Wirbelsäulenerkrankungen (z.B. Skoliosen, Bandscheibenvorfällen, Haltungsschwächen)
  • Schulterverletzungen (z.B. Rotatorenmanschettenrupturen, Luxationen, Impingementsyndrom, Frakturen)
  • Hand- und Unterarmverletzungen (z.B. Frakturen)
  • Knieverletzungen (Kreuzbandplastiken, Beinachsentraining) 
  • Fußerkrankungen (Instabilitäten des Bandapparates, Fußgewölbeabsenkungen, Frakturen)
  • neurologischen Erkrankungen (z.B. Schlaganfällen, Parkinson, hyperaktive Kinder)
  • Defiziten in Bereichen der Kraftausdauer und Mobilität von Armen, Schultern, Wirbelsäule und Beinen